Wo in der Mosel noch Wasser fließt: Immich-Anker / Enkirch

Daniel Immich - Weingut Immich-Anker

(NM) In manchen Ortschaften an der Mosel kommt es einem vor, als würde Riesling statt Mosel-Wasser sich durch die kurvigen Gesteinsformationen schlängeln. Sei es Bernkastel-Kues, Wehlen, Graach, Brauneberg oder Piesport, überall steht der Riesling als Aushängeschild an erster Stelle. Man sollte es kaum glauben, aber zwischen all diesen Riesling Hochburgen gibt es kleine und feine Ortschaften ohne die Reputation großer Lagen, welche sich (noch) nicht in die Kette der klangvollen Namen einreihen. Eines dieser versteckten Örtchen ist Enkirch. Hier sitzt seit dem Jahr 1497 (!) das Weingut Immich-Anker und produziert seit nun 17 (!) Generationen großartige Rieslinge von 3 Hektar Steil- und Steilstlagen. Seit knapp 1 Jahren ist auch der Sohnemann nach Aus- und Fortbildung als staatlich geprüfter „Wirtschafter für Weinbau und Önologie“ und „Techniker für Weinbau und Önologie“ wieder im elterlichen Hause angekommen: Daniel Immich.

Ich traf Daniel auf einer dieser WineVibes Partys in München. Er stellte dort einige Weine des Weingutes Immich-Anker vor. Viele der Weine brillierten an diesem Abend durch glasklare Aromatiken, feiner Säure und wunderbarer Süß/Frucht/Säure Spiel – die Paradedisziplin des Mosel Rieslings. Doch weil auf solchen Veranstaltungen gerne auch das ein oder andere Glas mehr getrunken wird, wie es der Verkostungskodex erlaubt, schickte uns Daniel für eine Drunkenmonday Probe in großer Runde nachträglich ein paar Flaschen zu. Retrospektiv Immich-Anker aus der Sicht 8 Gießener Wein-Nasen. Hier nun unsere Favoriten. Weiterlesen

Advertisements

The „holy grail“ of German Riesling – oder einfach nur ein Abend bei Koehler-Ruprecht

Koehler-Ruprecht - Minimize to the Max

(NM) Das Kallstadter Weingut Koehler-Ruprecht gehört ohne Frage zu den renommiertesten deutschen Riesling Betrieben. Doch im Vergleich zu manchen ihrer Kollegen aus Rheinhessen, der Mosel, der Nahe oder aus dem Rheingau sind ihre trockenen Rieslinge aus dem Kallstadter Saumagen oft immer ultra puristische und kristallklare Primärfruchtverächter, welche so Zeitlos altern können, wie nur die wenigsten Vertreter ihrer Zunft. Auf Grund ihres unverkennbaren Stiles spiegeln diese Riesling-Individuen auf die extremste Art und Weise den Boden dieser kalkigen Lage und die Jahrgangstypizitäten wieder. Riesling dient hier eigentlich nur als Transponder für diesen radikalen Ansatz: Konsequenter Ausbau im großer Holzfass, keine Entsäuerung, Maischestandzeit von 1-2 Tagen, Spontanvergärung und keine Schönung und Filtration. Alle diese Methoden bringen extrem polarisierende Weine hervor. Die in den reifen Jahren bei den Jungweinen bestehende Primärfrucht wird zwar akzeptiert, aber wohl wissend des Entwicklungspotentials bzw. der Reife eher belächelt. Weiterlesen

Apropos Rheingau Riesling: Sechs Elfer aus dem Hause Kesseler

2011 August Kesseler Berg Schlossberg Riesling EG

(JR) Über August Kesseler aus Assmannshausen viel Worte zu verlieren, hieße Eulen nach Athen tragen. Die von uns und vielen anderen Weinliebhabern rund um den Globus bewunderten Pinots (August Kesseler im Gespräch mit Drunkenmonday) sind das Aushängeschild des VDP Weinguts und haben spätestens mit dem 2009er Jahrgang qualitativ zur Weltspitze aufgeschlossen. Unsere Einschätzung ist mittlerweile salon- und zitierfähig geworden. Oft wird dabei aber übersehen, dass ca. 40% der Weingut Rebfläche (8,4 ha) mit Riesling bestockt ist. Wir haben deshalb in einer Montagsprobe die aktuelle 2011er Kollektion von August Kesseler unter die Lupe genommen. Kann uns der Kesselersche Riesling ebenso überzeugen wie der Pinot?

Wir starten mit 2011 August Kesseler „Junge Reben“ Riesling Kabinett. Weiterlesen

Großer Riesling von der Terrassenmosel – Weingut Knebel

Winninger Röttgen(NM) Das Weingut Knebel aus Winningen an der Terrassenmosel besuchte Drunkenmonday das erste Mal im verschneiten Januar in 2010. Vor Ort zeigte uns Matthias Knebel damals seine Rieslinge aus dem Jahrgang 2008. Um 9.30 Uhr morgens probierten wir das gesamte Sortiment bis hoch zur sensationellen Beerenauslese aus dem Winninger Uhlen. Schöner konnte man einen Tag nicht starten. Doch heute werfen nur einen kleinen Blick auf den Jahrgang 2008 des Weinguts Knebel. Unsere heutige Probe besteht primär aus Rieslingen des Jahrgangs 2010. Welche großartige Tropfen Matthias und seine Mutter Beate Knebel dort in die Flasche bekommen hat – dazu später mehr.

Das Weingut Knebel gibt es in seiner heutigen Form seit 1990. Auf 7ha Steillagen bewirtschaftet Matthias Knebel zusammen mit seiner Mutter Beate bis auf etwas Weißburgunder ausschließlich Riesling. Das Wort „Respekt“ steht ganz weit vorne im Umgang mit dem Wein. Respekt gegenüber dem Weinberg, den Reben, der Traube und letztendlich dem Wein. Durch möglichst geringe Eingriffe in der Weinbereitung und nahe am Naturweingedanken werden die Eigenheiten jeden Jahrgangs nahezu 1:1 durch die Traube in die Flasche gebracht. Durch die Gärung mit Hefen aus Weinberg und Keller und den Verzicht auf Entsäuerung und Schönungsmittel, entstehen jedes Jahr faszinierende Weine, welche Ausdrucksstark den Jahrgang und die Lage repräsentieren. Weiterlesen

Darf es etwas reifer sein? 1963er Staatsweingüter Cabinet Rüdesheimer Rottland Spätlese Naturrein

Staatsweingüter Cabinet Rüdesheimer Berg Rottland Spätlese Naturrein 1963

1963 Cabinet Rüdesheimer Berg Rottland Spätlese Naturrein Staatsweingüter

(PT) 1963?? Was war da nochmal? Damit ihr beim nächsten Genuß einer Flasche 1963er nicht nur über den Wein reden müßt, hier ein paar Fakten:
In diesem Jahr, legte die SED als Ziel einen sowjetisch geprägten Kommunismus fest. Auf der anderen Seite Deutschlands ging es konstruktiver zu: Am 22. Januar erfolgte die Deutsch-französische Aussöhnung. Charles de Gaulle und Konrad Adenauer unterzeichneten den Elysée-Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit.

Schon 1963 wehrten sich die Deutschen gegen die Atomkraft und orgnisierten am 14. April in mehreren bundesdeutschen Großstädten Ostermärsche gegen die militärische Nutzung der Kernenergie. John F. Kennedy setzt mit „Ich bin ein Berliner“ Weiterlesen

Weinrallye #45 – 1999 Pflüger Riesling Spätlese „Ungsteiner Herrenberg“

1999 Pflüger Riesling Spätlese(JR) Tolles Thema, also schnell in den Keller. Eigentlich könnte ich bei der Gelegenheit mal wieder etwas aufräumen. Das Thema Weinrallye #45 war für die nächste Stunde vergessen, bis mir dann Pflügers Spätlese von 1999 in die Hände fiel. Da war der Wein zur Weinrallye gefunden.
Bad Dürkheim in der Pfalz ist die Heimat eines der besten Ökoweingüter Deutschlands, das bereits vor über 25 Jahren aus dem konventionellen Weinbau ausgestiegen ist. Fruchtig-frische Weine mit Charakter in der Jugend, sicher, aber wie präsentiert sich der Wein nach 11 Jahren? Weiterlesen

Weinrallye #45: Andreas Durst – Entspannter Wein für einen entspannten Sonntagnachmittag.

Egon Müller Scharzhofberg

Gastbeitrag von Andreas Durst zur Weinrallye #45

Den 89er Scharzhofberger Spätlese habe ich mal bei einem Wuppertaler Weinhändler zusammen mit 5 anderen Botteln gekauft. Noch eine 89er, zwei 90 Spätlesen, eine 90er Spätlese Versteigerung und eine Wehlener Sonnenuhr Spätlese Versteigerung von J.J. Prüm. Alle zusammen für 150€ . Fair ist anders. Billig ist so.

Die 89er ist kein überdrüber Wein. Weiterlesen

Weinrallye #43: Vollenweiders Riesling Spätlese in voller Pracht!

Vollenweider Riesing Spätlesen(NM) Ein wunderbares Thema hat sich Ralf Kaiser a.k.a. „der Weinkaiser“ hier zur Weinrallye #43 ausgedacht: Riesling Spätlese. So wunderbar, das ich mich sehr schwer getan habe, die Weine für diese Veranstaltung heraus zu suchen. Da steht man nun im Keller, lässt sich vom Anblick der Flaschen augenscheinlich inspirieren, öffnet im Moment später Cellertracker.com, filtert nach Riesling Spätlese und wirft seine ursprüngliche Planung wieder komplett über den Haufen. Nach einigen schlaflosen Nächten habe ich mich dann für folgendes LineUp entschieden:

2007, 2008 und 2009 Weingut Vollenweider Wolfer Goldgrube Riesling Spätlese Goldkapsel aus der 0.375 Liter Flasche.

Daniel Vollenweider bewirtschaftet auf 4 Hektar 100% Riesling. Erst im Jahr 2000 entdeckte der gebürtige Schweitzer die nicht flurbereinigte Lage „Goldgrube“ in dem kleinem Ort Wolf, bestockt mit wurzelechten, uralten Reben. Vom Riesling-Fieber gepackt produzierte er im ersten Jahr gerade einmal 3500 Flaschen. Heute beläuft sich die Produktion auf ca. 25.000 Flaschen, 90% davon wird ins Ausland exportiert. Im Jahr 2003 wurde er vom Gault Millau als „Aufsteiger des Jahres“ gefeiert, inzwischen wird er dort mit 4 Trauben geführt und gehört somit zu Spitzenweingüter Deutschlands. Auf Grund des hohen Exportanteils seiner Weine sind Daniel Vollenweiders Rieslinge hier zu Lande nicht sehr einfach zu finden bzw. bekannt, obwohl gerade seine BAs und TBAs oft zu den besten gehören, was die Mosel zu bieten hat. Weiterlesen

1993 Geheimrat Aschrott’sche Erben Hochheimer Kirchenstück Spätlese Trocken

1993 Aschrott Kirchenstück Spätlese Trocken(NM) 1996 wurde das Weingut Geheimrat Aschrott’sche Erben von dem bekannten und geschätzten Weingut Künstler (ebenfalls aus Hochheim) übernommen. Somit gingen alle Toplagen in den Besitz von Künstler über, unter anderem auch die hier betitelte Lage Hochheimer Kirchenstück. Doch nun zu dem Wein:

1993 Geheimrat Aschrott’sche Erben Hochheimer Kirchenstück Spätlese Trocken. Die Amis schätzen uns für unsere kurzen Labels. Aber genau so liebe ich meinen gereiften Riesling. Helles Gold im Glas, kaum Firne in der Nase, eher Omas altes Schlafzimmer, welches dringend mal gelüftet werden müsste. Dazu gesellt sich überreifer, mehliger Apfel, ein Touch Mandeln und Limetten in Reinstform. Am Gaumen wirkt er kompakt und straff, getragen von einer feinen Säure kommen Noten von Nüssen und Mandeln hervor. Auch hier wieder mehr „muff“ wie „firn“, was dem Wein aber ausgesprochen gut steht, da die Säure ihn lebendig und wach wirken lässt. Abschließend endet das ganze in einem langen nussigen Finale, welches ausgesprochen erfolgreich nach dem nächsten Schluck treibt. Welch Freude einen trockenen und gereiften Wein so trinkig im Glas zu haben. Mehr bitte!

Drunkenmonday Weihnachtsfeier @ Tandreas Giessen

Drunkenmonday Weihnachtsfeier (NM) Ein logisches Event zu dieser recht besinnlich/stressigen Zeit ist ja die sehr beliebte Weihnachtsfeier. Dick Essen, anständig Trinken, fröhliches Zusammensein – das alles hatten wir in großartigem Ambiente im Restaurant Tandreas in Giessen. Nicht ganz selbstverständlich gab es neben wirklich tollem Essen auch unsere „eigenen“ Weine.

Zu essen gab es folgendes:

Kürbiscremesüppchen / Entenleberparfait
Marbre von der Eismeerforelle / Sauerrahm / Kräutersalat
Iberico Schweinerücken & Schulter / Kartoffelbohnenragout
Créme Brûllée von der Zimtblüte / Schokoladensorbet

Unsere Weinauswahl bestand aus: Weiterlesen

Weingut St. Antony – Rieslinge vom Roten Hang

Roter Hang Nierstein(NM) Zuerst einmal muss ich eine Fahne für Florian Jungbauer von dem Weingut St.Antony brechen, der uns dank entspannten Kontakt über Twitter / Wer-kennt-My-FacebookVz.com / Wein 2.0 diese Weine für eine Probe zur Verfügung gestellt hat. Dank Ihm hatten wir die Möglichkeit, einmal genauer die verschiedenen Lagen am „Roten Hang“ in Nierstein unter die Lupe zu nehmen.

Betreffend der Fakten über das Weingut, zitiere ich einmal von Ihrer Webseite: Weiterlesen

Auf alten Pferden lernt man reiten? Reifer Riesling: Schloß Eltz und J.B.Becker

Schloss Eltz Auslese - J.B.Becker Cabinett -  Schloss Eltz Spätlese -  Schloss Eltz Baiken Auslese

(PT) Vor mittlerweile zwei Wochen haben meine bessere Hälfte und ich unseren guten Freund Sebastian Schür (natürlich auch mit seiner besseren Hälfte) in Bürgstadt besucht. Wenn dieses Quartet zusammen kommt, wird immer vorzüglich frisch gekocht, dabei auch gerne mal experimentiert und natürlich Wein verkostet. Da alle vier des Quartets die Leidenschaft Wein zum Beruf gemacht haben, sind die gemeinsamen Abende natürlich auch immer Fortbildungsveranstaltungen. Weiterlesen

Rheinhessen Superstar?! Weine von K.P. Keller

keller weine(NM) Schon lange lag es uns am Herzen, die Weine des Rheinhessischen Winzers Klaus Peter Keller mal in voller Bandbreite zu verkosten. Also wurden alle Möglichkeiten des Internets ausgenutzt und in mehreren Web-Wein-Shops das unten stehende Sortiment zusammen gekauft.

Tradition liegt Klaus Peter Keller besonders am Herzen. Dies bedeutet für ihn aber nicht zu stagnieren und sich nur auf alte Werte zu beziehen, sondern Tradition auszuleben und den neuen Möglichkeiten und Begebenheiten anzupassen und weiter zu entwickeln. Dieser Ansatz resultiert in einer Vielzahl von großartigen Weinen, die auf der ganzen Welt als die besten ihrer Art sehr geschätzt werden.

Unser Fokus bei dieser Probe lag auf der Vielseitigkeit des Sortiments von Keller. Es wurde von der Einstiegsrange bis zu 2 Großen Gewächsen und einer BA bunt verkostet. Weiterlesen

Gerade im Glas: 2007 Reichsgraf von Kesselstatt Scharzhofberger Erste Lage Riesling Spätlese

(NM+PT) Langer Name, viel Sinn! Der Scharzhofberg ist eine der großartigsten Weißweinlagen der Welt, in der auf einer Fläche von ca. 27 ha auf relativ steilen, genau nach Süden weisenden Schieferhängen bei Wiltingen an der Saar Riesling angebaut wird. Neben der Riesling-Koryphäe Egon Müller hat unter anderem auch Reichsgraf von Kesselstatt Anteile an dieser legendäre Lage. Aber auch Kesselstatt schlägt sich mit der 2007er Riesling Spätlese von diesem heiligem Boden ausgesprochen gut. Der Wein überzeugt durch eine filigrane Leichtkeit troz deutlicher Fruchsüße und gut eingebundener Säure. Die Nase ist geprägt von einer frischen Blume gepaart mit deutlichen „nassen Schiefer“ Tönen und fast schon tropischen Frucht-Nuancen. Am Gaumen sind Eleganz & Balance die Attribute der Wahl. Dazu sticht eine Scharzhofberg typische Würze sehr postiv ins Auge des Betrinkers. Gerade wegen des geringen Alkohol Gehalts von nur 7,5% und der sehr gut integrierten Süße wirkt der Wein äußerst animierend – fast schon aristokratisch. Der Winespectator vergab seiner Zeit 95 Punkte. Das lassen wir mal so unkommentiert stehen.

Gerade im Glas: Bastgen Paulinshofberg Riesling Spätlese „Auf den Felsen“ 2007

Bastgen logo 1(PT) Das Weingut Bastgen ist ein ca. 6 ha umfassender Betrieb in Monzel/Kesten an der Mittelmosel. Armin und Mona Bastgen bewirtschaften hier die Lagen Brauneberger Juffer und Juffer Sonnenuhr, Kestener Paulinshofberg sowie den Cusener Weisenstein. Riesling ist die klar dominiernde Rebsorte. Aber auch Weißburgunder und Pinot Noir werden an- und ausgebaut.

Der heute verkostete Wein, Weingut Bastgen Paulinshofberg Riesling Spätlese „Auf den Felsen“ 2007, stammt Weiterlesen