Mineralitäten: Champagner des Jahres 2016!

2016 Champagner des Jahres

Wie es der Zufall so wollte, verkostete ich den Champagner des Jahres 2016 auf der Veranstaltung des Jahres 2016. Da wir dafür aber keine offizielle Kategorie haben, darf ich nun in diesem Artikel auf die schiere Größe und Ausnahmestellung dieser Veranstaltung freundlich aber distinkt hinweisen. Der Meininger Verlag lud im November 2016 in Saalbau zu Neustadt an der Weinstraße zu der vielleicht singulär beeindrucktesten deutschen Weinfachveranstaltung neben privat organisierten Proben ein: Der Meininger Finest 100. Der Ansatz ist so einfach wie ehrfurchteinflößend. Lade zu den vielleicht besten 100 Weingütern dieser Erde viel zu wenige Sommeliers, Weinhändler und Presse Fuzzies ein und überfordere den überwältigten Gast mit zu viel gutem Wein. „Once in a lifetime“ für 7 Leben. Wahrlich ein Luxusproblem.

Top of the Tops – in allen Belangen

Meine Kritik ist bescheiden: Bei dem gebotenen LineUp hätte sich noch Chateau Petrus oder das ein oder andere „First Growth“ aus dem Bordeaux gut gemacht. Rein der Vollständigkeit halber. Denn sonst war aus fast allen hochkarätigen Weinregionen die Creme de la Creme zum Verkosten angetreten, inkl. Domain de la Romanée Conti, Giacomo Conterno, Ponsot, J.J. Prüm und aus der Champagner alles was groß und teuer ist. Wo wir wieder beim eigentlichen Thema des Artikels wären: Der Champagner des Jahres 2016. Dieser ist tatsächlich ein Champagner, genauer gesagt ein ganzes Champagner Haus. Dieses schaffte es auf der Meininger Finest 100 lockerst monumentale Häuser wie Krug, Bollinger (inkl. R.D. 2002), Jacquesson, Eric Rodez oder Roederer ganz links liegen zu lassen. Zudem glänzten sie mit für mich persönlich noch nie dagewesenen Schaumweinqualitäten. Für mich waren die Weine die perfekte Interpretation des Thema Champagner. Somit ist der Champagner des Jahres 2016 (stellvertretend für das Sortiment, Philosophie, Anspruch und Qualität des Hauses)…

2016 Champagner des Jahres: Agrapart Mineral 2007

2007 Agrapart et Fils Champagne „Mineral“ Extra Brut

Wo fange ich hier an. Am besten ganz vorne. Das Champagner Haus Agrapart wurde 1894 von Arthur Agrapart, dem Ur-Großvater der heutigen Besitzer Pascal und Fabrice Agrapart, in Avize im Herzen der Côte des Blancs gegründet. Die 52 biodynamisch und mit dem Pferd bewirtschafteten Parzellen liegen zu 100% in Grand Cru klassifizierten Ortschaften. Eine weitere Besonderheit bei Agrapart ist, dass alle Weine zur 2. Gärung mit einem Kronkorken fest verschlossen werden, bevor diese für mehrere Jahre auf der Hefe reifen dürfen. Der „Mineral“ ist der leiseste und feinste Champagner im Sortiment des Hauses. Der Grundwein wurde zur Hälfte im Stahl und zur Hälft im Holz ausgebaut. 64 Monate lag dieser auf der Hefe, bevor eine minimale Dosage (5 Gramm / Liter) hinzugefügt wurde. Meine beiden persönlichen Favoriten „Venus“ und „Avizoise“ standen auf Grund ihrer wirklich raren Präsenz im deutschen Markt leider nicht zur Verkostung zur Verfügung. Doch auch der 2007er Agrapart Champagner „Mineral“ fasziniert mich auf seine ganz eigene und elegante Art.

Weicher Stein

Wer sich dem „Mineral“ aufmerksam und mit Bedacht hingibt, wird einen der sanftesten, weichsten, feinsten und elegantesten Champagner auf dem Markt erleben dürfen. Die Klarheit, Transparenz und Reinheit kann durchaus als mineralische Seele des Chardonnay aufgenommen werden. Wie ein Schaumbad aus Kalkstein kleidet der Wein den Mundraum aus. Die Perlage ist ultra fein. Und mit ultra fein meine ich wirklich mit das feinste, sanfteste und weichste was ich in Sachen Haptik und Perlage kenne. In absoluter Balance und frei von jeder Ecke und Kante gibt der Wein im Mundraum förmlich eine Wellness Kur für den Gaumen ab. Schwebend, tänzelnd und frei von jeder Schwere gibt es hier eine Sensation und Ovation mit ganz leisen Tönen. Und gerade dieser Gegenpol aus kalkiger, eigentlich fester und schroffer Mineralik und diesem Inbegriff von Feinheit fasziniert mich durch die ganze Flasche hindurch.

Dieser haptische Widerspruch entbindet den Wein eigentlich davon in seiner Aromen Vielfalt beschrieben zu werden. Sicher finden wir hier zarte Hefe/Nuss/Brioche Noten, eine feine reife Zitrusfrucht, etwas grüner Tee, feine weiße Blüten, staubiger Kalkstein Mineralik und ganz hinten vielleicht auch etwas an Honig erinnerndes. Aber wen interessiert das bei dieser Parade an Eleganz und Weichheit? Champagner als Relaxant, Entschleuniger und Wohlfühlobjekt. Wer hätte das gedacht. Muss man im Mund haben um es zu glauben. 94 Punkte in meinem Buch. Höhere Sphären sind für die großen Brüder des Mineral geblockt – wenn ich Sie denn jemals wieder probieren darf…

2016 Champagner des Jahres: Agrapart Mineral 2007

Bedarf / Bezug

Kaufen kann man die Champagner von Agrapart meines Wissens nach in Deutschland nur hier. Der 2007er Mineral liegt preislich ambitioniert bei 89€. Leider. Ich hätte auch lieber 19€ geschrieben. Glaubt mir.

Historie

-> Drunkenmonday Weißwein des Jahres 2016
-> Drunkenmonday Weißwein des Jahres 2015
-> Drunkenmonday Rotwein des Jahres 2015
-> Drunkenmonday Weißwein des Jahres 2014
-> Drunkenmonday Rotwein des Jahres 2014
-> Drunkenmonday Weißwein des Jahres 2013
-> Drunkenmonday Rotwein des Jahres 2013
-> Drunkenmonday Wein des Jahres 2012

Advertisements

3 thoughts on “Mineralitäten: Champagner des Jahres 2016!

  1. Das ganze klingt so spannend, das ich gerade ein Exemplar des 2007er Minerals erworben habe. Ich bin gespannt, was dieses, mir bisher unbekannte, Champagnerhaus zu bieten hat.

  2. Hallo Nico,
    die Attribute relaxant und entschleunigend haben mich so neugierig gemacht, dass ich wirklich stark überlege, mir diese Rarität mal zu besorgen. Danke für deinen Artikel.
    LG
    Boris

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s