Deutscher Chardonnay? Ein Blindproben-Selbstversuch.

Deutscher Chardonnay - Wo stehen wir?

(NM) Beim Spätburgunder haben wir Deutschen „so von außen betrachtet“ ja schon einiges erreicht. Auch wenn Sieben Achtel der weltweiten Wein Freaks unseren „Schpahtburgunder“ nur vom hören-sagen oder der Dekanter Trophy kennen, darf man der deutschen Interpretation der Königin der Rotweinsorten einen gewissen Qualitätsruf und Anspruch nicht ausreden. Regelmäßig schicken wir mit Spätburgunder von der Ahr, aus Baden, Rheinhessen oder der Pfalz renommierte Premier und Grand Grus aus dem Burgund in Blindproben nach Hause. Doch um International die ganzen großen Schnitte zu machen, sind die Produktionen der großen Spätburgunder viel zu gering. Und selber saufen wir das Zeug ja auch noch recht gerne. Somit ist der deutsche Pinot Noir „so von außen betrachtet“ fast schon mit dem Yeti zu vergleichen – alle kennen ihn, doch noch keiner hat ihn gesehen.

Doch was macht eigentlich deutscher Chardonnay? Sind wir doch einmal ehrlich. Außer dem ständigen Vergleich mit seinem ideal Vorbild aus dem Burgund antreten zu müssen, hat deutscher Chardonnay stilistisch bzw. typizizätisch (neues Wort – geht auf mich) in etwa so viel Strahlkraft wie eine 4 Watt Stromspar-Funzel von Ikea. Und das ist sehr schade. Sicher, Riesling hat die Pole Position der Weißweinsorten in Deutschland auf ewig gebucht, doch ist auch der deutsche Chardonnay durchaus in der Lage sich seine Lorbeeren zu verdienen – und wir helfen ihm heute dabei.

Fakten

Der Chardonnay findet auf deutschem Boden seit Jahren stetig mehr und mehr Zuspruch. Obwohl erst 1991 als Qualitätswein zugelassen, ist die Rebsorte mittlerweile auf rund 1700 Hektar (Stand 2014) innerhalb unserer Landesgrenzen zu finden. Tendenz steigend. In der Regel wird der Chardonnay zur Sortimentskomplettierung angebaut und abgefüllt. Moderate Säure, feine Frucht und dezente Cremigkeit bringen auf trockenem Gutsweinniveau dem „Riesling ist mir zu sauer – Chardonnay kenne ich“ Trinker viel Freude. Nur wenige Winzer wagen mit Pflanzungen auf qualitativ hochwertigen Böden die Königsdisziplin: Den Holzfass bzw. den Barrique Ausbau. Oder sagen wir es mal so: Nur wenige deutsche Winzer beherrschen diese Königsdisziplin, unabhängig des burgundischen Vorbild.

Deutscher Chardonnay: Dautel, Reibold, Thörle und Koehler-Ruprecht

Quo vadis Deutscher Chardonnay?

Auf der Suche nach einer Typisierung und qualitativen Einordnung des deutschen „Grand Cru“ Chardonnay bat ich um die Mithilfe unserer versierten Drunkenmonday Montagsrunde. Ich stellte mit tatkräftiger Hilfe einiger Winzer und den Weinhändlern Gernot Dorsch von „Frankfurt/Wein“ und Heiner Lobenberg von „Lobenbergs gute Weine“ eine Probe mit 14 renommierten Deutschen Chardonnays zusammen. Um herauszufinden welcher der blind ausgeschenkten Weine seinem burgundischem Vorbild am meisten ähnelt, bat ich die Gruppe die bis zu 3 Piraten der Probe zu identifizieren. Der Trick: Es war kein einziger Pirat dabei. Folgende Weine waren angetreten:

2014er Rebholz Chardonnay „R“
2014er Rings Chardonnay Steinacker
2013er von Winning Chardonnay I
2013er Huber Chardonnay
2013er Ziereisen Chardonnay Hardt
2014er Wageck Pfaffmann Chardonnay Goldberg
2014er Aloisiushof Chardonnay Ambrosia
2014er Chat Sauvage Chardonnay Clos de Schulz
2014er Weingut Milch Chardonnay Nonnengarten
2014er Weingut Milch Chardonnay Blauarsch
2014er Thörle Chardonnay Reserve
2014er Dautel Chardonnay S
2013er Reibold Chardonnay Reserve
2013er Koehler-Ruprecht Chardonnay Annaberg Spätlese Trocken

Eine Frage der persönlichen Präferenzen

Die Erkenntnis des Abends vorne weg: Die Vielfallt und die Qualität der Weine war durch die Bank beeindruckend! Nicht ein Wein war überholzt, plump oder langweilig. Einige waren sogar noch so jung und verschlossen (trotz ca. 60 Minuten Dekantierens), dass sie aktuell schwer zu greifen waren. In dieser Kategorie waren leider der 2014 Chardonnay „Clos de Schulz“ von Chat Sauvage und der 2014 Dautel Chardonnay „S“ zu finden. Die beiden konnten ihr großes Potential erst an Tag 2 in der Nachverkostung zeigen. Auch der 2014er Thörle Chardonnay Reserve zeigte sich relativ verschlossen und eindimensional. Kein Vergleich zu seiner deutlich lebendigeren Performance von vor ca. 6 Monaten. Schade, aber das alle dieser 14 jungen Chardonnays ihre beste Vorstellung zeigen würden, war von Vorne hinein sowieso utopisch.

Deutscher Chardonnay: Weingut Milch und Wageck-Pfaffmann

Milch macht‘s

Das Rheinhessische Weingut Milch aus Monsheim kann man durch aus als echte Chardonnay Pioniere bezeichnen. Die beiden 2014er Einzellagen Chardonnays („Nonnengarten“ und „Blauarsch“) konnten in der Probe eher durch ihre subtile Mineralität, Frucht, Feinheit und Zartheit punkten, als durch massive Alkohol oder getoastete Holz Exzesse. Beide Weine sind eine wunderbare Expression der Handschrift des Winzers. Hier werden mit viel Feingefühl die kühlen und eleganten Eigenschaften des Chardonnays herausgearbeitet. Dazu nimmt dieses Weingut Deutschlandweit in Sachen Chardonnay eine Sonderstellung ein, da 40% ihrer Anbaufläche mit dieser Rebsorte bepflanzt sind. Ein absolutes Muss für Chardonnay Fans dieses Weingut kennenzulernen!

Zipp,Zisch & Frucht

Zwei Weine fielen nicht nur durch ihren attraktiven Preis aus dem Rahmen, sondern zeigten auch mit feinen Zitrus & Mineralik Noten, einer lebendigen Säure Struktur und einem Hauch Holz extreme Frische und Trinkfluss. Sie waren der ideale Start in die Probe und machen sicher vielen Riesling Freunden große Freude: 2013er Reibold Chardonnay „Reserve“ und der 2013er Koehler-Ruprecht Chardonnay Annaberg Spätlese trocken. Das ist Chardonnay als Gegenpol zur üppigen Barrique Nummer und dazu sehr erfrischend und belebend! Wer Chardonnays eher auf der Frucht-Seite mag, ist mit dem 2014er Aloisiushof Chardonnay Ambrosia und dem 2013er von Winning Chardonnay I sehr gut aufgehoben. Der Wein von Stefan Attman (von Winning) konnte durch eine fast schon exotische Frucht (Papaya, Mango), Tahiti Vanille, einer ätherischen Frische, einer straffen Säure und eine von Winning typische Holz Note absolut überzeugen. Ein Bollwerk von Wein und ganz im Zeichen der von Winning Ideologie. Auch der Chardonnay Ambrosia von Aloisiushof versteckte seine Pfälzer Kraft nicht. Reife Frucht (Mango, reife Birne), ein super Händchen für das Holz, feine Säure und Gripp und Kraft und Struktur ohne plump oder breit zu sein. Das ist ebenfalls ein Maul von Wein und sehr viel Qualität fürs Geld! Bravo Philipp Kiefer vom Weingut Aloisiushof aus St. Martin.

Deutscher Chardonnay: Alosiushof, Ziereisen und Chat Sauvage

Ja sind wir denn in Frankreich?

Kommen wir nun zu den Piraten der Probe, welche eigentlich gar keine waren. Folgende Weine wurden Mehrheitlich nach Frankreich gesteckt, obwohl sie alle samt deutschen Weinbergen entstammten. Der 2013er Ziereisen Chardonnay „Hardt“ schmeckte nach alter burgundischer Schule: viel Mineral und verwobene Aromen vom Holzausbau (duftendes Akazienholz und Orangenzesten). Durch die Würze des langen Hefe-Lagers zeigte er die Vorzüge der klassischen französischen Schule. Doch dieser Stil war in dieser Probe nicht jedermanns Sache. Deutlich feiner, filigraner und eleganter, mit viel Stein, Rauch und zarter Frucht zeigte sich der 2014er Wageck Pfaffmann Chardonnay „Goldberg“. Hier machte Thomas Pfaffmann deutlich, dass nicht immer die dicksten und fettesten Weine die „Flaggschiffe“ des Weingutes sein müssen. Vielleicht noch etwas jung, aber jetzt schon eine wundervoll feine Komposition eines Chardonnays, welcher an diesem Abend viele Freunde finden konnte.

Deutscher Chardonnay - die Favoriten!

Die Gewinner!

Neben den nicht vorhandenen Piraten aus Frankreich wurden natürlich auch die besten deutschen Chardonnays dieser Probe gesucht. Und die Gewinner waren:

1.Platz: 2014er Rebholz Chardonnay „R“
2.Platz: 2014er Rings Chardonnay Steinacker
2.Platz: 2013er von Winning Chardonnay I
(punktgleich mit Rings)
3.Platz: 2013er Huber Chardonnay

Der 2014er Rebholz Chardonnay „R“ setzte sich knapp als Gewinner unserer Blindprobe durch. Der Grund hierfür ist seine wunderbar ausgewogene Art, der perfekte Holzeinsatz, die Balance zwischen Mineralität, Frucht, Säure und Dichte, seine elegante Art und nicht enden wollende Länge. Hier wird alles das geboten, was man sich unter Weltklasse Chardonnay vorstellen kann. Ein wirklich besonderer Wein, welcher mit etwas Luft jetzt schon gut trinkbar ist, aber seine wahre Größe erst in den nächsten 2-5 Jahren zeigen wird. Auch der 2014er Rings Chardonnay Steinacker steht dem Gewinner in nichts nach. Er wirkte etwas kräftiger wie der Rebholz „R“, noch etwas mehr vom Holz getragen, ohne aber auch nur im Ansatz von ihm dominiert zu werden. Die Zitrusfrucht und die kalkige Mineralik erinnerten uns stark an Meursault. Dabei vereint er geschickt die Pfälzer Kraft mit französischer Eleganz. Ein absoluter Wow-Wein! Es ist wirklich unglaublich, wie die Brüder Andi und Steffen Rings jetzt neben Riesling und Spätburgunder auch beim Chardonnay ganz vor in Deutschland mitspielen. Riesen Respekt nach Freinsheim! Das der 2013er Huber Chardonnay so weit vorne landet, war vielleicht am ehesten vorauszusehen. Das Weingut Huber zeigt schon nun seit mehreren Jahren regelmäßig sensationelle Chardonnay Qualitäten. Wir hatten hier nur den „kleinen“ Chardonnay dabei, da in guten Jahren noch einen „Schlossberg Chardonnay“ – quasi ein Großes Gewächs – gefüllt wird. Die zarte Holz-Würze, die rauchig/staubige Mineralität, die straffe Säure, der irre Zug und die ätherische Frische – hier hat jemand Chardonnay absolut verstanden.

Das Fazit?!

Diese Probe hat mehr als deutlich gezeigt, der deutsche Chardonnay ist in seiner Spitze ähnlich vielfältig aufgestellt, wie es auch der Riesling in unserem Lande zu zeigen vermag. Egal ob fruchtig-intensiv, mineralisch-schlank oder im eleganten Holzkleid nach besten französischen Vorbild, jede Spielart zeigte durch ausdruckstarke und qualitativ hochwertigste Weine seine Stärken. Jetzt liegt es nur noch an euch eure Favoriten zu entdecken. Wir wünschen viel Spaß dabei!

7 thoughts on “Deutscher Chardonnay? Ein Blindproben-Selbstversuch.

      • Sehr schöner Artikel!
        Einige Weine kenne ich ganz gut, z.B. den Thörle Chardonnay aus 2013 und 2014. Zum 14er kann ich nicht viel sagen, aber den 13er hatte ich letztes Jahr mehrmals und fand ihn wahnsinnig gut! Der kommt auf jeden Fall noch.
        Cheers!

  1. Sehr schöner Vergleich, da werde ich wohl den ein oder anderen mal probieren, denn aus der Auswahl kenne ich nur den Chardonnay von von Winning, wenn auch den 2012er.
    Es gibt übrigens auch am Bodensee sehr schöne Vertreter dieser Rebsorte!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s