5€ Tempranillo Battle: Discounter vs. LEH vs. Fachhandel

Majestetisch: Das 5€ Battle LEH vs. Discounter vs. Fachhandel

(NM) „Einer muss es ja machen“ – dachte ich mir während meines Einkaufbummels in den Weinabteilungen der Gießener LEH-Märkte und Discounter. Ich war auf der Suche nach (für diese Stationen) hochpreisigen Wein aus Spanien. Genauer gesagt nach Rotweinen der Sorte Tempranillo, dem ganzen Stolz des Spanischen Weinbaus. Maximal 5€ durften diese Weine kosten. Das ist das Limit der Weinrallye #62, welche hier und heute auf Drunkenmonday.de stattfindet. Die Auswahl bei Edeka, Rewe und Aldi war groß. In der Kategorie Spanien/Tempranillo bis 5€ gibt es viel zu entdecken. Doch damit der Vergleich nicht zu einseitig ausfällt, habe ich noch 2 Flaschen Tempranillo bis 5€ aus dem Fachhandel besorgt. Alle Weine wurden blind der verdutzten Drunkenmonday Runde aufgetischt und im Stillen bewertet. Folgende Weine standen schlussendlich auf unserem Blindproben-Tisch: Weiterlesen

Werbeanzeigen

199 Punkte = 2x perfekter Wein?

199 Punkte Wein...

(NM) Anlässlich meines Geburtstages (34, geht noch) vor ein paar Tagen, holte ich 2 Flaschen Wein aus meinem Keller, die man genau für diese Tage seiner Zeit eingekauft hat. Von zwei unterschiedlichen (nennen wir sie mal) global „Semi“-Einflussreichen Weinkritikern bekamen beide Weine zusammen 199 von maximal 199 Punkten. Doch wie passen die Bewertungen von Luca Maroni und Andres Proensa zu meinem aktuellen Geschmacksbild?

Luca Maroni und Andres Proensa gehören zu den so genannten „lokalen“ Weinkritikern. Luca schreibt über die Weine von Italien und Andres bringt jährlich den Weinführer „Guia Proensa – Die besten Weine Spaniens“ auf den Markt. Beide genießen in ihren Ländern hohes Ansehen und Respekt für die Arbeit um das Thema Wein. Doch hier hören die Gemeinsamkeiten schon auf. Wenn es um die Vorlieben im Bezug auf die Stilistik der Weine geht, gehen beide nahezu den entgegengesetzten Weg. Luca Maroni favorisiert kräftige, dichte, fruchtbetonte und intensive Weine – ähnlich eines Robert Parker. Andres Proensa ist eher ein Freund des klassischen, eleganten und traditionellen Weinstiles. Somit treffen hier bewertungstechnisch zwei Geschmackwelten aufeinander. Weiterlesen

Grenzgänger: 2008 Abadia Retuerta Selection Especial

2008 Abadia Retuerta Selection Especial(NM) Das spanische Weingut Abadia Retuerta liegt nur knapp außerhalb der D.O. Ribera del Duero Grenzen. Somit schmückt der Aufdruck „Vino de la Tierra de Castilla y León“ die Labels des erst 1996 gegründeten Weinguts. Kein geringerer wie Pascal Delbeck, Eigentümer von Château Ausone, kümmert sich um die Entwicklung des doch noch recht jungen Unternehmens. Auch die Nachbarschaft kann sich sehen lassen: Pingus, Mauro, Vega Sicilia und Alion liegen direkt an der „goldenen Meile“ Spaniens neben Abadia Retuerta. Das Estate verfügt über stattliche 210 Hektar Weinberge. 70% davon sind mit Tempranillo bepflanzt, 10% mit Syrah, 10% mit Cabernet Sauvignon und weitere 10% machen Merlot und Petit Verdot aus. Eine Besonderheit liegt in der vielfältigen Bodenbeschaffenheit und der ganz verschiedenen Neigung und Ausrichtung einzelner Parzellen. Dadurch entstehen, ähnlich wie in Burgund, eigenständige und separat ausgebaute Lagen-Weine. Durch eingehende Studien wurden mehr als zwei Dutzend sehr verschiedenartige Crus identifiziert, in Spanien „Pagos“ genannt. Je nach Boden und Mikroklima wurden speziell an die Umgebung abgestimmte Rebsorten in den einzelnen Pagos gepflanzt. Dadurch entsteht zum Beispiel ein 100% reinsortiger Petit Verdot. Auch in Spanien eine absolute Seltenheit.

Ich habe nun folgendes Schöpfung dieses Hauses im Glas: 2008 Abadia Retuerta „Selection Especial“. Weiterlesen

Was so alles in der Pfalz wächst …

Say no!(NM) Die Pfalz gehört unumstritten zu den „buntesten“ Weinregionen Deutschlands. „Bunt“ im Bezug auf die Rebsortenvielfallt. Nirgendwo anderes in Deutschland herrschen klimatisch so breit gefächerte Bedingungen, um eine solche Bandbreite an Rebsorten erfolgreich anzubauen. Mit Sicherheit spielt hier auch der Entdeckertrieb so manchen Winzers eine große Rolle. Anstelle von traditionellen Rebsorten wie Riesling, Spätburgunder oder Silvaner wird das ein oder andere Experiment im Weinberg gewagt. Sogar Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc oder Sauvignon Blanc wurde (nicht nur) in der Pfalz bereits „eingedeutscht“ und sind keine Seltenheit mehr. Unser Fokus liegt aber heute auf einigen Weinen, welche man so gar nicht in Deutschland vermuten würde : Grüner Veltliner und Tempranillo. Weiterlesen

Mundus Vini Gold – 2,29€ … Wiederspruch in sich?

2000 Valtier Reserva(NM) So, beim stöbern im SB-Markt um die Ecke strahlt mich doch glatt die unauffällig platzierte, leuchtend glänzende Mundus Vini Goldmedaille an. Soweit, sogut. Doch beim Blick auf das Preisschild wollte ich meinen Augen nicht glauben: stolze 2,29 € für die 750 Milliliter! Der Name dieses Qualitätswinzerschrecks: 2000 Valtier Reserva aus der vielleicht auch aufstrebender Spanischen D.O. Utiel-Requena. Kaum zu Hause, zack das Gerät aufgezogen. Auch hier die nächste Überraschung: Da wird doch glatt noch mit echten Korken hantiert! Kurz im Kopf überschlagen, was da noch für den Wein von den 2,29€ übrig bleibt, zumal die Flasche noch von diesem schmucken Pseudo-Gold-Metall-Netz spärlich umhüllt wird. Egal, jetzt wird probiert:
Weiterlesen