Nachtrag: 2004 Keller Riesling G-Max

(NM) Nun sind gute 24 Stunden um, und alles was bleibt ist eine leere Fasche Keller Riesling G-Max (bei Ebay bestimmt auch leer ein kleines Vermögen wert!) inklusive der Erinnerung an eine mehr oder weniger lebendige Mineralität, welche sich fest in meinen ROM-Speicher der krassesten Weinerlebnisse eingebrannt hat. Meiner Frau hat der Stoff übrigens auch ausgesprochen gut geschmeckt, doch leider musste ich die Nachfrage nach einer weiteren Flasche (leider) verneinen. Kategorie „nötiges Kleingeld“ bzw. „nein, den Wein gibt es nicht bei Jaques“. Wie dem auch sei, bis jetzt wurde noch keinem Wein ein zweiter Post gewidmet. Danke Familie Keller fürs solche Weinmomente. Ich werde meinen Enkeln die leere Flasche noch zeigen!

Believe the hype: 2004 Keller Riesling G-Max

2004 Keller Riesling G-Max(NM) BAM (sprich BÄHMM). Was wurde, und vor allem was wird um diesen Wein ein Hype gemacht: Deutschlands einziger Kultwein. Deutschland einziger Wein mit „Mailing-Liste“. Jeder will ihn, kaum einer bekommt ihn. Sogar um die Zusammensetzung der Herkunftslagen wird jedes Jahr ein Orakel befragt. Dann der Name: G-Max. Klingt beeindruckend. Fast schon nach „mehr geht nicht“. Dabei steht „G“ für Georg Keller (Klaus Peters Ur-,Ur-,….Ur Großvater) und Max für den jüngsten Sohn Maximilian. So simpel, aber äußerst effektiv.

Genug der erklärenden Worte: Hier vor mir im Glas befindet sich nun also der 2004er Riesling G-Max des Weinguts Keller aus Flörsheim-Dalsheim. Weiterlesen