Die wunderbare Welt von La Louviere

la_louviere

(NM) Es gibt Weingüter auf diesem Planeten, die lassen mit ihren Weinen, ihrer Philosophie und ihrem künstlerichen Charme eine leichte Märchenhaftigkeit in so manchem Konsumenten aufkeimen. Natürlich ist dies alles nur Fiktion, aber man kann der Domaine La Louviere durchaus eingestehen, dass sie in ihrer Gesamtheit die Ernsthaftigkeit des Weinbusiness geschickt verdrängt. Von außen betrachtet ist das Konzept mehr als stimmig: Die Hierarchie eines Wolfsrudels, verknüpft mit Menschlichen Herrschaftsbedürfnissen, verpackt in zauberhaft etikettierten Weinflaschen. Das alles aus einem Weinbaugebiet ohne Prunk, Prestige und Vorschusslorbeeren, wo Winzerhandwerk noch vor Massenkompatibilität steht. Die wunderbare Welt von La Louviere: authentisch, klar strukturiert, hübsch anzusehen und ganz schnell ganz nah am Herzen gelegen – und das alles irgendwo aus dem Hinterland Südwest Frankreichs.

Apropos Hinterland: die AOC Malepère liegt im westlichen Languedoc, Südlich der Stadt Carcassonne. Dort residiert die Domaine La Louviere. Laut Wikipedia umfasst die Region etwa 620 Hektar Rebfläche verteilt auf 39 Gemeinden. Seit 2007 dürfen die Rot- und Roseweine der Region unter der Herkunftsbezeichnung Appellation d’Origine Contrôlée (kurz AOC) verkauft werden. Die Weißweine laufen weiter unter Côtes de la Malepère. Die zugelassenen roten Rebsorten für dieses Gebiet sind Merlot (mind. 50%), Cabernet Franc und Malbec. Weißweine werden nicht durch die AOC reguliert, doch wird primär Chardonnay, Sauvignon Blanc, Viognier, Chenin Blanc und Mauzac in der Region angebaut. Obwohl das Gebiet zwar geographisch zu dem Languedoc gehört, geht es dort deutlich rauer, windiger, kühler und kantiger im Vergleich zu den Küstenregionen zu. Ganz deutlich schlägt sich dies in den extrem langen Reifeperioden nieder. Wenn Ende Oktober/Anfang November an der Küste schon Jungweinfest gefeiert wird, kann in Malepere noch die eine oder andere Parzelle Malbec gelesen werden. In den Ausläufern der Pyrenäen liegen die Weinberge bis zu 700 Meter hoch und beinhalten extrem diverse Bodenformationen, was der Grund dafür ist, warum das Einzellagen-Prinzip hier absolut keinen Sinn macht.

Ich möchte euch 5 Weine des Weingutes La Louviere heute hier vorstellen. Zweimal Weiß und dreimal Rot. Den ausgezeichneten Schaumweinen der Domaine, den „Crémant de Limoux“, werde ich mich in einem separaten Artikel noch einmal widmen. Vorhang auf für die wunderbare Welt von La Louviere.

la_louviere_galant

2013 La Louviere „Le Galant“Chardonnay
Das Weingut beschreibt diesen Wein als schmeichelnden Gentleman. Und genau das ist er auch. Zu 100% im Stahltank ausgebaut schmeichelt er in der Nase mit Aromen von Mandel Parfait, Birne, grüne Melone und etwas Feige. Eher zurückhaltend und „fein“ in der schwer zu greifenden Aromatik passt die Karikatur auf dem Label perfekt zu dem Typ von Wein. Auch am Gaumen geht der Gentleman erhaben aber niemals laut seinen Weg. Frische und Schmelz werden fast schon widersprüchlich vereint. Dazu zeigt er Lebendigkeit ohne provozierenden Säurekick und animiert eher durch Feinheit und Ausgewogenheit. Die Säure ist so zart, dass sie dem Schmelz zu keiner Zeit im Wege steht. Für mich eine sehr spannende und erfrischend andere Interpretation des „un-oaked“ Chardonnays, welchen ich Blind niemals nach Südfrankreich gesteckt hätte. 88 Punkte in meinem Buch – dazu für etwa 9€ ein sehr anständiges Preis-Leistung Verhältnis.

2011 La Louviere „La Maitresse“ Merlot, Cabernet Franc & Malbec
Der nächste Volltreffer. La Maitresse spiegelt in ihrer verführerischen Weiblichkeit den Charakter des Weines wieder – und umgekehrt. Eine feine und vielschichtige dunkle Würze strömt aus dem Glas, dazu etwas Garrique, Tannennadel, ein bisschen Leder und dunkle Frucht. Das hat nichts aus dem Chemiebaukasten, wirkt nicht fake oder gekocht, eher leicht animalisch und „waldig“. „Darkroom Wein“ kommt mir in den Sinn. Auch am Gaumen ist der Wein subtil, fein, und zeigt eine gewisse weibliche Eleganz. La Maitresse ist kein lauter Wein, trotzdem in sich ruhend und fast schon erhaben. Vielleicht sogar ein wenig Diven-haft und mürrisch möchte er entdeckt werden. Selten hat ein Label bzw. der abgedruckte Charakter so trefflich den in der Flasche befindlichen Wein beschrieben. 87 Punkte – und ebenfalls mit weniger als 10€ sehr fair bepreist.

la_louviere_seductrice

2011 La Louviere „La Seductrice“Merlot, Cabernet Franc & Malbec
Die große Schwester der Maitresse ist im Vergleich etwas bodenständiger, fundierter und vielleicht sogar erwachsener. Die Nase duftet mit Aromen von unterschiedlichen Kräutern, etwas Erde, Lavendel, dazu Brombeere und Blaubeere im Hintergrund – fast schon rustikal, zurückhaltend und schüchtern. Mit einigen Minuten an der Luft blüht sie aber dafür umso mehr auf. Im Mund kommt zu Beginn eher der erdige und kräutrige Charakter zum Vorschein. Der mittlere Körper lebt durch feines Tannin und gut eingebundener Säure. Ein Wein wie Land und Leute, frisch, belebend und keines Wegs ermüdend. Dazu ist das Holz gefühlvoll integriert und der Wein wirkt nicht geschminkt oder aufgesetzt. Man kann der Seductrice durchaus einen maskulinen Touch zusprechen. Ich weiß es kling abgedroschen, aber das hier ist ehrlicher und authentischer Weingenuss mit großem Trinkfluss. 89 Punkte

la_louviere_souveraine_empereur

2011 La Louviere „La Souveraine“Chardonnay
Die Entstehung der Grande Dame, der heimlichen Chefin des Rudels, war ursprünglich ein Unfall. Eine Parzelle Chardonnay wurde „vergessen“ und etwas spät mit 98° Oechsle „überreif“ geerntet. Kurzerhand wurden die Trauben gepresst und als Experiment abgestempelt für 8 Monate in 100% neue Allier-Eiche Barriques gesteckt. Ich nehme ja selten Bezug auf die Farbe eines Weines, aber dieses strahlende und leuchtende Gold-Gelb der Souveraine kann man einfach nicht überstehen. Das das Experiment zu einem großen Erfolg mutierte lässt sich schon an dem Geruch erkennen. Es duftet sehr komplex und vielschichtig nach Akazienhonig, Kamille, etwas Minze, Zitronenmelisse, Tahiti-Vanille und Pomelo aus dem Glas. Der Holzausbau ist sehr gute integriert. Am Gaumen gibt die ätherische Frische in Verbindung mit der feinen Säure, der wohl dosierten Holzwürze und einem leichten phenolischen Gripp großes Vergnügen. Ich muss gestehen, der erste Schluck entlockte mir ein deutliches „Wow“. Der Alkohol ist bestens eingebunden, alles wirkt filigran, aber trotzdem intensiv, sehr harmonisch und einfach stimmig. Ein großer Chardonnay der in seiner Art lange nach Vergleichen suchen muss. Locker 93 Punkte von mir und für um die 25€ definitiv ein Pflicht-Kauf für alle Chardonnay Heads da draußen!

2009 La Louviere „L’Empereur“ Merlot, Cabernet Franc & Malbec
Der Chef im Rudel und Wegbegleiter von La Souveraine. Die Trauben aus den besten Lagen durchliefen für diesen Wein eine spezielle Selektion. Um seine Machtstellung in dem Rudel zu manifestieren, spendierte man dem L’Empereur eine 14 Monatige Reife in neuen Barriques. Nach einem weiteren Jahr auf der Flasche wurde er im März 2013 für den Verkauf freigegeben. Über allem Erhaben, präsentiert es sich bei aller Frucht-Intensität und Kraft sehr klar, fokussiert und fast schon kühl. Auch hier ist die Frucht nicht eingekocht, es riecht und schmeckt nach echten Brombeeren und Granatapfel. Dazu gesellen sich Garrique und eine kühle ätherische/minzige Note. Das Holz liegt subtil unter der Frucht und ein feines Röstaroma komplementiert das „edle“ Erscheinungsbild. Ein feines und mürbes Tannin regt den Speichelfluss an. Hier kann jemand Wein machen: Kraft und Intensität bei Frische und Eleganz. Mit entsprechender Beatmung lässt sich der L’Empereur jetzt schon gut bändigen, ich würde ihm aber noch 2-3 Jahre Ruhe in der Flasche verordnen, bevor man ihn das nächste Mal heraus lässt. 91+ Punkte.

Die Weine der Domaine La Louviere sind in Deutschland hier online zu beziehen.

http://www.domaine-la-louviere.com/
https://www.facebook.com/domaine.la.louviere

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s