Wenn Weinköniginnen Wein machen – bestes Beispiel: Lisa Bunn

Ex Weinkönigin Lisa Bunn

(NM) Weinköniginnen sind in der Regel hübsch anzuschauen. Sie wissen dazu viel über den Wein ihrer Region, seine Herstellung und die Kultur drum herum, sind also ehrenvolle Träger dieses Amtes. Doch wenn sie dazu noch selbst guten Wein produzieren, sind sie die Quadratur des Kreises für den männlichen Weinenthusiast.

Lisa Bunn könnte man(n) diesen Zusatz definitiv mit auf die Visitenkarte drucken. Im Jahr 2008/2009 war sie Rheinhessens Weinkönigin. Seit 2011 hat sie im elterlichen Betrieb, dem Weingut Bunn, Margarethenhof, im Keller die Hosen an und ist dort für die Weinbereitung zuständig. Das 10ha Weingut wohnt in Nierstein und ist seit drei Generationen im Besitz der Familie Bunn. Neben Lagen in Dienheim und Guntersblum, besitzen sie auch Anteile in den „Roten Hang Lagen“ Oelberg und Hipping, sowie der Niersteiner GG Lage Orbel. Der Rebsorten Spiegel ist klassisch bunt: Neben den Weißwein Sorten Riesling, Weißburgunder, Grauburgunder, Chardonnay, Müller-Thurgau, Silvaner, Gewürztraminer, Huxelrebe und Scheurebe werden auch Dornfelder, Spätburgunder, St. Laurent und Merlot angebaut. Qualitativ werden die Weine in Vergnügen (-> Gutsweine), Genuss (-> Ortsweine) und Erlebnis (-> Lagenweine) eingeteilt. Die Spitze bilden die 3 Lagen Rieslinge aus Hipping, Orbel und Oelberg.

Lisa schickte mir drei Rieslinge aus ihrem Sortiment. Die da wären:

2011 Bunn Riesling vom Rotliegenden

2011 Weingut Bunn Riesling „vom Rotliegenden“
Die Trauben für diesen Riesling stammen aus den Lagen Orbel und Schloss Schwabsburg. Nach dem leichten Anpressen mit den Füßen liegt der Wein 24 Stunden auf der Maische und vergärt danach spontan. Die Nase zeigt dies recht anschaulich. Die Frucht ist leicht auf der herben Limetten Seite, dazu etwas Schale von grünem Apfel. Unterstützt wird das Ganze von erdigen, mineralischen, fast staubigen Komponenten. Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Am Gaumen wird der Eindruck definitiv bestätigt. Der Wein wirkt kernig, knackig, frisch, rassig und animierend. Die Säure passt in wunderbar das Gesamtbild. Kategorie herb/frischer Saufriesling auf hohem Niveau. Die 12% Alkohol sind kein Problem und fallen nicht im Geringsten auf. Ein Zechwein, gefährlich süffig im Stil und fast schon an den Rheingau in seiner Art erinnernd. Schöner Wein. 85 Punkte – mit 6,80€ mehr als fair bepreist.

2011 Bunn Riesling Orbel und Oelberg

2011 Weingut Bunn Riesling „Orbel“
Weiter ging es mit dem Lagen Riesling aus dem Niersteiner Orbel. Auch dieser Wein verbrachte nach der Handlese und leichtes Anpressen mit den Füßen 24 Stunde auf der Maische. Nach der Spontangärung lag er bis Mitte Januar auf der Hefe. Diese besondere Behandlung tat ihm ausgesprochen gut. Der Wein roch sehr fein und grazil aus dem Glas, ohne aber dabei auf Komplexität verzichten zu müssen. Ich notierte Ananas, reifer Pfirsich, weißer Pfeffer, Kamille, feine Mineralität und ein Hauch „Metall“ – ähnlich der Innenseite einer Konservendose. Im Mund spielt der Wein ein mir sehr vertrautes Lied. Er bringt Kraft und Druck an den Gaumen, ohne dabei fett oder breit zu sein. Dabei baut er gekonnt eine Brücke zwischen Extrakt und Eleganz, ist klar wie ein Gebirgslauf und dabei mineralisch filigran. Sehr schön! Sehr trinkig! Jetzt auf dem Punkt. 88 Punkte und für 7,50€ ein absolutes Schnäppchen!

2011 Weingut Bunn Riesling „Oelberg“
Dieser Riesling aus dem Niersteiner Oelberg ist ein Wein zum Hausieren. Hier klingelt die ganze Kraft des roten Hangs an der Tür. Mit mächtig Dampf springt er aus dem Glas. Die Nase ist deutlich kräftiger als der Orbel und verwöhnt mit Aromen von kandierter Ananas, getrocknetem Pfirsich und Maracuja die Geruchssensoren. Riesling Tropicana hieße das in den 60ern. Am Gaumen drück der kräftige Körper mit geballter Kraft Aromen von Maracuja, Kiwi, kandierte Ananas und reifem Pfirsich an das Geschmackszentrum. Neben der noch leicht ruppigen Säure umhüllt ein schöner Schmelz das Mundgefühl. Im Abgang macht sich der mineralische Teil deutliche deutlich bemerkbar. Mir persönlich ist er im Moment etwas zu fett und wird noch 1-2 Jahre brauchen, um ganz zusammen zukommen und harmonischen Trinkfluss einzustellen. Wer ihn aber heute trinken möchte, sollte vielleicht zu einem Kräuter-Risotto(?) reichen. Hier könnte er seine Kraft und Power gewinnbringend einsetzen. 86-88 Punkte, aber auch hier gibt es für 8€ verdammt viel Wein!

www.weingut-margarethenhof.de/

2011 Weingut Bunn Riesling „Orbel“ für 7,50€ bei Wine-in-black.de kaufen

One thought on “Wenn Weinköniginnen Wein machen – bestes Beispiel: Lisa Bunn

  1. Freut mich sehr, dass dem Weingut hier der entsprechende Platz eingeräumt wurde, das aber vielleicht eher in Nierstein situiert ist, denn dort „wohnt“.
    Ansonsten bin ich absolut d’accord mit den Aussagen, bzw. dem Lob. Vielleicht hätte man die Spezifika des schönen roten Gesteins noch ein wenig herausarbeiten können, als dies als bloße Mineralität zu bezeichnen, da die Weine gerade bzgl. dieses Aspektes komplex und spannend sind.
    Schade, dass nicht auch die restsüßen Weine verkostet wurden. Hervorzuheben wäre sicherlich die 2010 Nierstein Orbel Riesling Auslese – phänomenal zu jeglichem asiatischen Essen; freilich als toller Begleiter hierauf nicht beschränkt.
    Das Preis-/Leistungsverhältnis (der Genuss- und v.a. Erlebnislinie) ist herausragend. Im persönlichen Kontakt mit Lisa Bunn muss man sich mit den Punkten ein wenig beherrschen: das Auge trinkt schließlich mit…

    Vinophile Grüße

    Gattaca

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s